Go to content Go to navigation Go to search

- 19 06 2003 - 12:44 - katatonik

Mäander

Beim Nichtauffinden der aus katholischen Kulturkreisen abbonierten Tageszeitung schon wieder zuerst an Zeitungsdiebe und dann erst an divergierende Feiertagsrhythmen gedacht.

Um genau zu sein: an Fronleichnam erst gedacht, als der Kioskmann mit weichem Akzent darauf aufmerksam machte, dass die ersatzweise erworbene Zeitung bereits von gestern wäre. Trotzdem erworben, weil auch gestern nicht gelesen. Nachgefragt, vorsichtshalber, ob denn hier heute auch Feiertag sei, denn vor einigen Wochen an so einem Donnerstag, beim erstmaligen Nichtauffinden der Zeitung, war tatsächlich dann hier auch Feiertag gewesen, und ich hatte es erst bemerkt, da aus dem kurzen Frühstückskaffee im Wohnviertel am Weg zum Arbeitsort ein etwas längerer Spaziergang vorbei an runtergelassenen Rollläden wurde. Rollläden, genau, so sahen sie aus, der Inbegriff eines Objektes, dessen Benennung ein dreifaches L erfordert.

Neinnein, sagte der Kioskmann auf die Nachfrage übrigens beinahe entrüstet, wir sind ja evangelisch hier. Kurz überlegt, ob ich dieses “wir aus dem Munde eines Herrn, dessen Eltern einem auch nicht katholischen, aber eben anders nicht katholischen Kulturkreis entstammen, belustigend finden sollte, aber dann doch nicht. Diese Art der Belustigung, das Lustigfinden migrantischer Einheimlichkeiten, liegt ja auch schon in der Schublade abgeschmackter Moderne-Zeiten-Witze.

Moderne-Zeiten-Anmerkung: dass man sich überlegt, ob man was lustig findet oder nicht und bestenfalls dann erst und notgedrungen hölzern lacht. Verwirrungsreflexionsanschlusslachzeiten sind das.

Gestern noch die Schweizer Bahnen für hysterisch erklärt, weil sie angeblich nun Überwachungskameras in allen Waggons einführen wollen. Sowas, sagte ich in einer Schweizer Bahn zu Herrn Hack, würde nicht mal den paranoiden Hamburgern einfallen. Heute mit der Ersatzzeitung, zu deren Benennung ein Doppelkonsonant übrigens vollends ausreicht, in eine U-Bahn zu Hamburg gestiegen und erstmals den Videokamera-Aufkleber an der Tür bemerkt. Schon länger da? Egal. Jedenfalls wurde mein Zeitungslesen aus Sicherheitsgründen von Videokameras aufgezeichnet. Auch Hamburg ist hysterisch.


ich bin schwul

Livio Wyss (Sep 7, 07:49) #

  Textile Help