Go to content Go to navigation Go to search

- 14 03 2005 - 23:25 - katatonik

Speaking in older tongues

Die Abteilung für Digitalisierung der Universitätsbibliothek Innsbruck bietet als Dienst an, Digitalisate von nicht mehr im Handel erhältlichen, in einem Innsbrucker Katalog eingetragenen Werken zu erstellen.

Besonders schön ist, dass gemeinfreie Werke automatisch in die Datenbank “Austrian Literature Online” eingespeist werden. Da gibt es zum Beispiel ein Kärntnisches Wörterbuch aus dem Jahr 1862, eine Kurzverfaßte Anleitung zur Englischen Sprache von 1746, eine New French Grammar aus 1739 oder den Steirischen Wortschatz als Ergänzung zu Schmellers Bayerischem Wörterbuch von 1903. Neben unzähligen anderen spannenden Dingen.


Interface ist auch ok, finde ich.

gHack (Mar 15, 18:04) #


Den Titel "Austrian Literature Online" finde ich irreführend, denn es werden ja (z.B. unter "Varia") auch thematisch nicht Österreich betreffende Digitalisate verfügbar gemacht. Der Österreichbezug der Website ist ja eher darüber gegeben, dass in österreichischen Bibliotheken existierende Werke digitalisiert werden, also eher ein "Online Literature made in Austria".

katatonik (Mar 16, 11:01) #


Oder "Digitized in Austria". Wie auch immer: Gute Initiative. Ich hoffe ja, naiv wie ich bin, immer noch auf die digitale Weltbibliothek mit einheitlichen Schnittstellen, zitierfähig, etc.. Das würde ich gerne noch erleben.

gHack (Mar 16, 13:28) #

  Textile Help