Go to content Go to navigation Go to search

- 15 03 2006 - 23:54 - katatonik

Frisbee

”... not least because early in his academic career he introduced the first frisbee into Britain and watched it colonise the country from the gardens of Worcester College Oxford where he first spun it into the air as a postgraduate.”


Mich wundert ja immer noch, dass es Leute gibt, die so bright sind und gleichzeitig an Memetik glauben, wo doch noch niemand ein Mem nachweisen konnte und das Konzept meines Erachtens keinen Ansatz zur Falsifikation bietet. Man kann, zumindest mit heutigen Mitteln, nicht nachweisen, ob es Meme gibt oder nicht. Ausserdem bin ich mir nicht sicher, ob Dawkins Gabriel Tarde gelesen hat, der im 19. Jahrhundert auch schon glaubte, dass die Zivilisation durch gegenseitiges Imitieren entsteht.

gHack (Mar 16, 09:13) #


was geht mit susan blackmore?

motz (Mar 17, 11:17) #


Es ist ja schon zu spät. Das Konzept geistert durch die Gegend und “Mem” ist in gewissen Kreisen zum Synonym für “Idee” geworden. Zu mehr aber nicht. Ansonsten sind Meme nicht mehr wert als analoge Konzepte gewisser Psycho-Sekten.

gHack (Mar 17, 13:43) #


ich bin ja erst jetzt draufgekommen, dass blackmore das zu verantworten hat – zumindest die neue auflage. für latour ist sie die meme-tante. er verweist aber auch auf tarde. für manches ist es doch noch nicht zu spät ;). überzeugen konnte mich von dem konzept noch niemand, obwohl ich eines zugeben muss: früher weigerte ich mich diesen begriff überhaupt zu erwähnen. (wegen diesem basketballmützenmann dawkins), heute flutscht er ab und an auch aus meinen mund. ich werd alt und bequem. man kann damit erstaunlich viele diskussionen einfach und schnell beenden. ein wort und ruhig is.

motz (Mar 17, 14:59) #


Jedenfalls verstehe ich nicht, weshalb Leute wie Dawkins, die selbst esoterische Konzepte wie “egoistische Gene” oder “Meme” vertreten, unhinterfragt überall als Verteidiger des Rationalismus gegenüber religiösen Spinnern auftreten können. Ich meine: Wenn Dawkins spinnerte Christen verarscht, dann ist das meistens unterhaltsam und amüsant, aber dann muss ich doch immer wieder an die Memetik denken, die keinen Deut besser ist als eine beliebige Theorie von L. Ron H*bbärt.

gHack (Mar 17, 15:46) #


ich hab auch nie verstanden, warum man sich gerne einen boxkampf ansieht. und nachdem beide seiten vergleichbare g/meme in sich tragen, ¿ein wunder?

motz (Mar 17, 16:43) #


Roboterboxen wäre auch eine feine Disziplin. Jeder muss den auf der Rückseite angebrachten “Aus”-Knopf erwischen.

gHack (Mar 17, 18:01) #


Selfische und Meme sind doch nette Spielzeuge und jetzn geht grad die Sache mit den Spiegelneuronen ab. Mir g’fallt dieses lustige Zeug irgendwie. Fand’ aber auch immer Tetraden lustig.

StefanL (Mar 19, 14:56) #

  Textile Help