Go to content Go to navigation Go to search

- 29 09 2001 - 13:36 - katatonik

Hysteri, Hystera, Hysterwallawallawaaaaaaa

Vor einigen Tagen schlugen zwei leitende Parteimitglieder der Freiheitlichen Partei Österreichs vor, Asylwerbern sollte während ihres Verfahrens der Aufenthalt in Österreich verweigert werden; sie sollten stattdessen in sicheren Drittländern auf ihrem Heimatkontinent verbleiben. O-Ton: “Asylanten sollten in Drittstaaten deponiert werden.” Überhaupt, fügte das eine Parteimitglied hinzu, sollte Asyl auf Europäer beschränkt werden.
Die Zwickmühle des jenseitigen Schwachsinns in der Ökonomie der Aufmerksamkeit: Reagiert man darauf, scheint man ihn zu würdigen und in den Rang eines Sinnanwärters zu erheben; reagiert man nicht darauf, besteht die Gefahr, die Schwachsinnsproponenten würden an Terrain, sprich Aufmerksamkeit, gewinnen und ihre wahnwitzigen Vorschläge würden sich allmählich und unbemerkt ins Archiv des Akzeptablen einschleichen. So oder so lauert die Gefahr, daher, so die mediale Praxis, mal lieber mit hysterischer Aufmerksamkeit reagieren, alle Aspekte des jenseitigen Schwachsinns ausloten und durchberichterstatten, so füllt man Sendezeit und Seiten, on- wie offline.
Es reicht nicht der blanke Hausverstand, die wahnwitzige Annahme, Terroristen würden sich als Asylanten nach Europa einschleichen, ins Reich des Wahnwitzes zu verdammen; nein, berufene Personen müssen allen Ernstes auf diese Möglichkeit hin befragt werden. Resultat: “Wer Terror vorbereiten will, kann nicht mit 16 Leuten in einem Zimmer wohnen”. Shukri Krunz, Leiter der Wiener Wohnheime des Evangelischen Flüchtlingsdienstes. Der Mann hätte seine Zeit vermutlich auch gern besser verwendet, als sich über Ausgeburten blanker Stupidität, die ihm als ernst zu nehmende Interviewfragen präsentiert werden, zu unterhalten. Auch das UNHCR zeigt sich besorgt. Beunruhigend ist eigentlich, dass Verfassungsrechtler befragt werden – als ob man die Vorschläge nur dann ablehnen könnte, wenn sie auch wirklich dem Recht widersprechen, und nicht schon deswegen ablehnen müßte, weil sie unmenschlich sind, das asylpolitische Äquivalent zum Tritt nach dem darstellen, der schon ohnmächtig am Boden liegt.
Die Oppositionsparteien SPÖ und Grüne verdammten die genannten Vorschläge schnell als implizit rassistisch, widerlich, ekelerregend. Man spürte fast, und spürt es noch, wie die befragten Politiker nach stets neuen Worten zum Ausdruck ihres Ekels suchten; man will ja im Aufmerksamkeitstheater nicht durch Wortwiederholungen untergehen.
Natürlich, es tut gut, von Seiten der zweiten Regierungspartei neben der FPÖ, der Österreichischen Volkspartei, zur Abwechslung deutliche Worte zu hören. Zuallererst der Innenminister: “Wenn jemand die große Trommel auspackt, soll man sich davon nicht irritieren lassen.” Dann der Tiroler Landeshauptmann Wendelin Weingartner (ÖVP): “schäbig”. Der Wiener ÖVP-Obmann Bernhard Görg: “letztklassig”. Der Landesrat Herbert Paierl: “provinzieller Rülpser”. Vom Bundeskanzler hat man bis jetzt noch nichts gehört. Bald wird ihm das zum Vorwurf gemacht werden, darauf wette ich.
Ja, es kann beruhigend wirken, wenn sich alle aufregen. Keine Ruhe, bis nicht auch der letzte Provinzpolitiker seinen Beitrag aus dem Synonymwörterbuch, Eintrag “widerwärtig”, in ein Mikrophon gelesen hat.
Beunruhigend ist freilich, dass solch wahnwitzige Vorfälle blanker Hysterie früher oder später ernsthaft als “Debatte” bezeichnet werden. Dann werden wir wieder hören und vielleicht auch glauben, es gäbe in Österreich eine “Asyldebatte”, und wenn wir hinschauen, entdecken wir die heiße hysterische Luft des blanken Schwachsinns. Geändert haben wird sich dann an der auch jetzt, ohne Verwirklichung der genannten Vorschläge, schon unmenschlichen Asylpraxis nichts. Im Gegenteil: Sie wird vermutlich, weil ja der Wahnsinn noch schlimmere Praktiken kennt, als Inbegriff der Menschlichkeit erscheinen.


was ich an deinem artikel nicht verstehe, ist der unterschied zwischen nachschlagen im synonymwörterbuch, eintrag "widerwärtig" und nachschlagen im synonymwörterbuch, eintrag "geistesgestört" (Schwachsinnsproponenten, wahnwitzig, Schwachsinn, Wahnwitz, Stupidität, Wahnsinn)...

p3k (Sep 29, 15:49) #


ich vermute, du möchtest mich zart darauf hinweisen, dass schwachsinn schwachsinn ist und widerwärtigkeit widerwärtigkeit, und dass das verschiedene dinge sind. hast natürlich völlig recht.
tatsächlich haben all die jetzt empörten sich auf widerwärtigkeit, ekel, letztklassigkeit usw. konzentriert, der schwachsinnscharakter der fp-vorschläge ist noch bemerkenswert unterrepräsentiert. hat vermutlich damit zu tun, dass man mit moralischer empörung in der öffentlichkeit besser kommt als mit hinweisen auf mangelnde intelligenz.
nun ja, wenn man mir eine liste vorlegte, wo ich anzukreuzen hätte, ob ich diese vorschläge für (a) schwachsinnig, (b) ekelerregend oder (c) vegetarisch halte, und wenn ich nur eins ankreuzen dürfte, würde mir die entscheidung schwerfallen. aber gottseidank macht niemand sowas.

katatonik (Sep 30, 11:59) #

  Textile Help