Go to content Go to navigation Go to search

- 9 02 2002 - 20:25 - katatonik

The lady and the skull

Life Magazine, 1944
“In the Pacific there was a brisk traffic in body parts that received an implicit benediction even from Life magazine. In 1944, Paul Fussell tells us, Life ran a full-page Ralph Crane photograph of a young American woman gazing rapturously at what the caption described as a “Jap skull…found on New Guinea” on her writing table, a memento sent to her in Phoenix by her sailor boyfriend.

The photograph is worth considering. The young woman is pensive and refined. She is wearing unobtrusive earrings and is fastidiously dressed in a light blazer and blouse. Her hair is perfectly coiffed, rolled into a pompadour, and held in place by a snood. She looks as if she might be the headmistress of a good private day school for girls, and she seems, like all young women of good breeding, pen in hand, to be framing a thank-you note to the sailor boyfriend. Saying that the skull was “found” dances around several uncomfortable questions. How was the skull separated from the torso to which it was attached? By whom? With what? Who scalped it? Who boiled the skin off the skull? Who then scrubbed it with wire brushes and various available caustics to make it suitable for sending? These were questions not asked on the European front. “I never heard,” (Samuel) Hynes writes, “of a GI cutting a souvenir off a German or an Italian corpse.”


John Gregory Dunne: “The Hardest War.” Meaning the Pacific War.


“It has been reported that when the remains of Japanese soldiers were repatriated from the Mariana Islands in 1984, sixty percent were missing their skulls.”(source)


gute alte indogermanische bräuche - die kelten hatten auch gern die köpfe ihrer feinde am sattelgurt hängen. (eine rühmliche ausnahme stellte ein kleines dorf in aremorica dar, wo man lediglich die helme von gegnern zu sammeln pflegte, welche man nebenbei immer am leben ließ.)

anti-kopfjagd-liga (Feb 13, 13:18) #


die indogermanistik war schon immer ein grund, die gesellschaftspolitische irrelevanz der geisteswissenschaften vehement zu verteidigen.

katatonik (Feb 14, 03:53) #


naja... die indogermanistik ist sowas wie ein dinosaurier. nimmt ne menge platz weg, ist verdammt unbeweglich und hat ein hirn wie - äh... (gleichzeitig ist mancher indogermanist ein paläontologe der superlative, da er laufend knochen von wesen ausgräbt, die es NIE gegeben hat.)
aber braucht denn nicht auch die geisteswissenschaft ihren jurassic park?

bund zum schutz der dinos (Feb 14, 11:43) #


ja, das wär gut... ich glaub nicht, daß es je einen dino gegeben hat, dessen bewußtsein den satz 'ich bin ein dinosaurier' beinhaltete.
(von wegen grippeviren - hab mal eine tocharisch-vorlesung erlebt, die derart schwächend auf das immunsystem gewirkt hat, daß selbst der vortragende mit hohem fieber zusammenbrach.)

dino (Feb 14, 13:10) #


solange dinosaurier wissen, dass sie ebensolche sind, ist gegen sie nichts einzuwenden. blöd ist, wenn sich dinosaurier für moderne hochgeschwindigkeitszüge oder grippevirenbekämpfungsmittel halten. empfehle interdisziplinäres seminar: "selbsterkenntnis für dinosaurier".

katatonik (Feb 15, 00:31) #


aus diesen gründen wird der besuch von tocharischbezogenen lehrveranstaltungen stets nur im verein mit besuch der lehrveranstatlung "schamanische therapie" empfohlen. am besten erst tocharisch, dann gleich therapie, umgekehrt wär eher blöd.

katatonik (Feb 15, 02:40) #

  Textile Help