Go to content Go to navigation Go to search

- 13 02 2002 - 12:51 - katatonik

Apropos linker Antisemitismus/Antizionismus

“Ein sich als linksradikal verstehender Antizionismus ist strenggenommen schon vom Begriff her unsinnig. Wäre die Linke so antinational, wie es sich gehören würde, hätte sie selbstverständlich Schwierigkeiten mit der nationalen Ideologie des Zionismus. Das wäre dann aber nichts besonderes und bräuchte daher auch nicht als Antizionismus proklamiert zu werden. Dass das nichts besonderes wäre, bedeutet aber dennoch nicht, daß Israel ein stinknormaler bürgerlicher Nationalstaat wie alle anderen auch ist – eine Ansicht, die bei aufgeklärteren Linken, also Antinationalen, beheimatet ist. Ein konsequenter Antinationalismus hätte gerade das Paradox zu gegenwärtigen, daß er das Existenzrecht einer Nation solange verteidigen muß, wie es andere Nationen gibt. Die spezifische Entstehungsgeschichte Israels, ihr unmittelbarer Zusammenhang mit der Shoah und die Einzigartigkeit, mit der weltweit antisemitische Aggressionen am israelischen Staat projektiv abreagiert werden, verbieten es, von Israel als ganz normalem bürgerlichen Staat zu sprechen – auch, wenn sich diese Ansicht wie bei den meisten Antinationalen ehrenwerterweise gegen die antizionistischen Wahnvorstellungen von der besonderen Perfidie des israelischen Staates richtet.”

Stefan Grigat: “Never ending story II. Israel und die Linke in Österreich” Erschienen in der Zeitschrift “Context” (vormals “ZOOM”), deren Website massenweise Texte und auch Radiosendungen in Sachen Politik, von variabler Qualität, will sagen, beeindruckender Vielfalt. Hier eine Sendung, ursprünglich ausgestrahlt auf Radio Orange, zu Antizionismus und österreichische Linke.


Und gestern wunderte ich mich bei Lektüre http://.../>dieses Artikels von Tjark Kunstreich noch ein wenig, worin, wie dort erwähnt, für (antinationale) Linke der Sinn liegen sollte, auf einer "linken" Demo ein "Lang lebe Israel!"-Transparent mit sich zu führen, ausser dem Spass natürlich, Antizionisten (und ihren oft strukturell antisemitischen Diskurs von links) zur Weissglut zu treiben. Jetzt kommt es mir wieder weniger merkwürdig vor.

mv (Feb 13, 17:39) #


mist. jetzt habe ich mich wieder einmal beim schlechten gewissen ertappt. die grigattexte hatte ich nämlich auch in meiner link-sammlung zum thema, die ich versprochen hatte und die nun irgendwo auf meinem computer rumliegt, immer noch erst halb fertig. kommt aber noch, hab ich ja versprochen.

Praschl (Feb 13, 18:38) #


ja, das wahr wohl ein schlechtegewissensbeschleunigungseintrag. höhö.

katatonik (Feb 14, 03:08) #

  Textile Help