Go to content Go to navigation Go to search

- 23 11 2007 - 18:19 - katatonik

Verdachtsunabhängigkeit

“Die Beamten suchen linguistische Übereinstimmungen zu den Erklärungen der “militanten gruppe” und finden mehr oder minder übliche Begriffe, die sich zu Tausenden in kritischen wissenschaftlichen und journalistischen Texten finden wie “Gentrification”, “Prekarisierung”, “Bezugsrahmen”. Für einen Anfangsverdacht, um das Verfahren einzuleiten, reicht dies aus. Das Publizieren und Veröffentlichen selbst wird so zum ersten Anhaltspunkt von Ermittlungen. Ganze Berufstände wie Journalisten, Wissenschaftler und Politiker geraten allein durch ihre Tätigkeit ins Raster. Ihre Präsenz in öffentlich zugänglichen und vor allem netzgebundenen Medien ermöglicht eine zunächst tat- und verdachtsunabhängige Ermittlung. Rechtsexperten bezeichnen dies als eine Vorverlagerung der Strafverfolgung und den Übergang zu einem präventiven Sicherheitsstaat. Der Verdacht – sonst der Ausgangspunkt von polizeilicher Nachforschungen – wird zum Ergebnis der Ermittlungsarbeit. Statt Straftaten aufzuklären, werden Verdächtige erschaffen.”

Andrej Holm: Im Kreis

  Textile Help