Go to content Go to navigation Go to search

- 20 06 2009 - 10:15 - katatonik

Long term benefits of blog-consumption: Thompson, thai food

Unlängst im Laptopcouchmodus drängte sich irgendwoher in Erinnerung, dass Praschl einmal von einem Thai-Kochbuch geschwärmt hatte (das war 2002). Festgestellt, dass David Thompson’s “thai food” mittlerweile erschwinglich ist. Erworben.

“… I believe that Thai cooking reached an apex in the last decades of the nineteenth century. The only recorded recipes of this high point were those of the upper class. Historically, the best food of any country has always been centred around the court, and this was certainly true of Siam and its many palaces. The development of Thai cuisine was clearly driven by those who did not have to cook or sully their hands with manual labour, otherwise they would not have demanded so much. The result, however, was sublime. Not that regional and peasant food is to be dismissed; it presents a living record, having remained unchanged generation after generation, and is still being cooked today. This book tries to capture all aspects of this diverse culinary culture.”

Teil von Thompsons Recherchen war auch das Studium von “memorial” oder “funeral books”, Bücher, in denen familiäre Abstammung, Lebensverlauf, Interessen und Gewohnheiten von Verstorbenen anlässlich ihres Todes festgehalten wurden. Solche Bücher, so Thompson, verfasste man in Thailand seit der Einäscherung einer der Hauptfrauen von König Rama V 1881. Bei Frauen (vor allem von jenen, die in Palästen lebten) enthielten sie auch oft eine große Anzahl von Rezepten.

Das Buch hat 673 gezählte Seiten, auf denen sehr viel gemörsert wird. Heute “dtom khaa gai” gekocht, die als “Tom Kha Gai” mittlerweile so ubiquitär ist, dass sie sogar im Programm von Trockensuppenherstellern zu finden ist, wo sie auch bleiben soll, vor allem trocken. Frisch gemörsert und gekocht jedenfalls ist die Suppe sehr, äh, frisch, und, wie G. meint, “uplifting”.

“dtom khaa” heisst “gekochter Galangal”, übrigens, und “gai” heisst “Huhn”. Thompson gibt übrigens auch ein Rezept für “dtom khaa pla”, das Ganze mit Forelle, und dort fügt er hinzu:

“This recipe is from Mom Chao Janjaroen Rachani; unfortunately there is little information aout her, except that she was a descendant of the last uparaja, or Second King of Bangkok. Her original recipe called for chicken, but I have successfully made it using pheasant, rabbit and trout.”

  Textile Help