Go to content Go to navigation Go to search

- 12 09 2003 - 21:44 - katatonik

<a href="http://campcatatonia.org/index.php?id=1545">Jemand</a> reist immer noch

“Am Ende der Jiefang Lu steht ein gewaltiges, klassizistisches Gebaeude, das sich bei naehere, Hinsehen jedoch als brandneu erweist. Es gehoert der “Bank of China (Filiale Xinjiang) und enthaelt eine reichverzierte Schalterhalle, die stark an das alte, von Opiumgeldern finanzierte Gebaeude der “Hong Kong and Shanghai Bank (HSBC)” am Bund im Shanghai erinnert. In Urumqi steht jedoch in der Schalterhalle eine fuenf Meter hohe Lenin-Statue aus Bronze, die der Praesident der Bank, so der Inschrift auf dem Sockel zufolge, vor zwei Jahren “durch Zufall auf einem Second-Hand-Waren-Markt” entdeckt hat. Als ich das Ding fotografieren will, weist mich der Waerter am Eingang auf das Fotografierverbot hin. Er sitzt hinter einem Schreibtisch und spielt mit einem zappelnden Krebs, den er in einer alten, oben abgeschnittenen Mineralwasserflasche aufbewahrt.”

Kowloon-Kreuzberg, derzeit aktuelle Station: Osh in Kirgistan, Zitat aus einem Eintrag aus Urumqi.

  Textile Help