Go to content Go to navigation Go to search

- 13 04 2003 - 10:10 - katatonik

Details über den Statuenfall

Vom Fall der Saddam-Hussein-Statue in Bagdad in den letzten Tagen viele Beschreibungen gelesen, auch einige Berichte im Fernsehen gesehen.

Die Grundgeschichte war dabei immer folgende: Irakis versuchen, die Statue zu Fall zu bringen. Sie schaffen es nicht. Amerikanische Soldaten kommen ihnen mit schwerem Gerät zu Hilfe. Während des Vorgangs erklettert ein Amerikaner die Statue und umhüllt ihren Kopf mit einer amerikanischen Flagge.

Nur wenige der Beschreibungen, die mir untergekommen sind (Ekkehard Knoerers und ein Fernsehbericht in der ARD), fügten hinzu, dass der Soldat der Statue dann eine irakische Flagge um den Hals wand.

Das Fernsehbild, das ich dazu sah glaube gesehen zu haben, zeigt den Kopf gleichzeitig mit beiden Flaggen umhüllt. (Knoerer beschreibt hingegen: erst kam die amerikanische, dann wurde die wieder abgemacht, dann die irakische um den Hals).

Um weitere sachdienliche Erinnerungsberichte wird gebeten.

Update:
U.S. troops drape Saddam statue in American flag (Reuters): erst US-Flagge an, dann ab, dann irakische um den Hals.
The Bakersfield Californian (Google cache): “Earlier, U.S. troops placed an American flag over the statue’s face, but it was quickly removed.” Keine Erwähnung der irakischen Flagge.
AP-Wire (Google cache): “Before bringing it down, the Marines briefly covered the statue’s face with an American flag, then replaced it with the red-black-and-white Iraqi flag.
RealTimePR.com (Google cache): “Before the statue toppled, coalition troops briefly covered the head with an American flag, but quickly took it down in favor of an Iraqi flag tied around its neck.”
XSeer International Headlines (Google cache):
“The Marines took down the U.S. flag moments later and hung a pre-1991 Gulf War Iraqi flag around the statue’s neck. That flag also was removed before the statue was pulled down.”
New York Times, 10-04-2003 (login notwendig): “In Baghdad, the Stars and Stripes were hurriedly pulled down and replaced with a pre-gulf-war Iraqi flag, tucked into a chain around the statue’s neck like a large dinner napkin.”


erst kam die amerikanische flagge drauf. dann wurde diese abgenommen und die irakische flagge wurde um den kopf gehüllt. und dann war gar keine flagge mehr um den hals der statue gewickelt.
erst nachdem sie abgerissen wurde befestigten einige irakis eine irakflagge an der säule.

david (Apr 13, 13:42) #


gesehen oder gelesen?

katatonik (Apr 13, 16:15) #


der beste bericht über dieses ereignis im guardian:
http://www.guardian.co.uk/Iraq/dailybriefing/story/0,12965,933752,00.html
und hier das bild:
http://www.informationclearinghouse.info/article2842.htm

gene reuter (Apr 14, 18:13) #


gesehen.
verfluchte sensationsgeilheit meinerseits.

david (Apr 14, 18:32) #


Was ich mich gerade frage, weil's jetzt sehr oft begegnet: "Iraki" (vgl. aber: Pakistani) hat bis vor kurzem auch niemand gesagt, sondern "Iraker" (vgl. Iraner), oder? Ist das einfach eine in der Hitze des Gefechtsberichts unterlaufene Übernahme aus dem Englischen, oder (These:) liegt dahinter auch ein Bedürfnis verborgen, den Iraker (nicht aber seine Frau) irgendwie effektvoller als Angehörigen einer unterlegenen Gruppe zu kennzeichnen?

mv (Apr 14, 19:18) #


Sitze ja schon mit wunden Augen vor SF DRS und warte verzweifelt auf den Diminutiv "Irakerli".

gHack (Apr 14, 19:58) #


"The US flag duly came down and an Iraqi flag appeared, miraculously, from the crowd. A soldier draped it, rather grudgingly, around Saddam's neck, and then that, too, was removed." (Guardian). Das oben verlinkte Bild sagt über die Flaggen leider nix.
@mv: Da es im Irak ebenso wie in Pakistan keine Frauen gibt, läßt sich ein allfälliger Wunsch nach derlei Effekten schwer bestätigen bzw. widerlegen. (Irony-mode off) Im Ernst, mir scheint's eher daher zu kommen, weil Journalisten jetzt vor Ort sind und daher ortsübliche Bezeichnungen leichter einfließen. Für die Linguisten wäre jetzt die Frage, ob "Iraki" bzw. "Pakistani" in den landesüblichen Sprachen geschlechtsspezifisch ist und ausdrücklich auf Männer begrenzt.

katatonik (Apr 15, 10:08) #


Es gibt ganz allgemein so einen Ranschmeiß-Trend an amerikanische Medien und ihre Schreib- und Sprechweisen. Seit dem ersten Golfkrieg (bzw. dem zweiten, wenn man Irak vs. Iran als den ersten zählt) heißt ja auch Saddam nicht mehr HUSse-ihn, sondern hussEYN, so wie wir es bei CNN gelernt haben.
Und sehr froh bin ich, dass sich die bei Washington-Korrespondenten des deutschen Fernsehens während der Afghanistan-Invasion eingerissene Marotte, "campaign" (Feldzug) mit "Kampagne" zu übersetzen, wieder gelegt hat.

kutter (Apr 15, 10:42) #


Auf die Geschlechtsspezifik wollte ich gar nicht einmal hinaus, da habe ich mit einem abgestandenen Witzchen aus vergangenen WG-Küchendiskussionen eine falsche Fährte gelegt.
Ist "Iraki" Entsprechung des Ortsüblichen oder doch eher Folge des vom Kutter erwähnten Ranschmeisstrends? (Wobei "Kampagne" wiederum fast goethisch ist.) Ick weess nich, ick weess nich...

mv (Apr 15, 20:02) #


Das hier habe ich übrigens gestern noch über irgendeine Weblogtoplist gefunden, als ich mich mal wieder nicht damit abfinden wollte, dass die Antville-Updates schon in den nächtlichen Aspikmodus übergegangen waren.

mv (Apr 15, 20:07) #


Ja, das Bild war weiter oben (Kommentar von gene reuter) schon mal angegeben, und auch Herr monoklon hat mir freundlicherweise eine Mail mit Hinweis drauf geschickt.
Was mich daran aber am meisten verwundert: Ich persönlich hab nirgendwo gelesen oder gesehen, dass der Statuenfall tatsächlich ein spontanes Massenevent gewesen sei. In dem ARD-Bericht (das einzige, was ich davon im TV sah) erweckte das ohnehin eher den Eindruck eines gemütlichen Ereignisses: kommen zehn Irakis auf die Idee, die Statue muss weg, kriegens nicht hin, helfen ihnen halt die Amis mit ihren "Panzer" genannten Schweizermessern (hab ich heute tatsächlich irgendwo gelesen: der US-Panzer ist wie ein Schweizermesser). Noch'n Tässchen Cognac gefällig?
Jedenfalls: Keiner der konsumierten Berichte erweckte den Eindruck eines spontanen Massenansturms. War das in US-Medien anders, frage ich mich.
Ach ja, WG-Küchendisskussionswitze gingen immer über meinen Kopf hinweg, während ich am Fußboden nach Weinresten suchte.

katatonik (Apr 15, 20:47) #


Verzeihung, auf meine Schlampigkeit gebe ich gene reuter und allen spontan Anstürmenden ein Tässchen Raki aus.

mv (Apr 15, 21:48) #


Stürme hiemit spontanst an.

katatonik (Apr 15, 22:21) #


Noch eine Frage zur Iraki/Iraker-Erörterung weiter oben: Seit wann hat _der_ Irak in deutschsprachigen Medienberichten weitgehend seinen Artikel eingebüßt (etwa: Es wurden Truppen nach Irak entsandt, statt wie bisher: in den)? Könnte dann z.B. auch die Schweiz bald ihr "die" verlieren?

claudine (Apr 17, 11:09) #

  Textile Help