Go to content Go to navigation Go to search

- 1 04 2002 - 20:58 - katatonik

Wir nicken zustimmend

“Westliche Betrachter neigen dazu, die indischen Künstler in eine grausame Falle, einen kulturellen double-bind, zu jagen. Wir konfrontieren sie mit zwei diametral gegensätzlichen Forderungen. Erstens: Warum seid ihr nicht moderner (d. h. auf einer Linie mit der europäischen Avantgarde)? Und quasi im selben Atemzug: Warum seid ihr nicht indischer? (D. h.: Wie könnt ihr’s wagen?)”

Timothy Hyman, zitiert in einem Essay über indische Gegenwartskunst von Ranjit Hoskote.

Den Essay finde ich ziemlich wischiwaschi, gefällt mir nicht so gut.

Hyman hat diese bedenkenswerten Worte in einem Buch über den Künstler Bhupen Khakhar geschrieben, hier gibt’s einen Hyman-schen Kurz-Essay über Khakhar. Ranjit Hoskote kommt übrigens im Rahmen der Ausstellung “Kapital & Karma” Ende April nach Wien, zu einem Symposium und Workshop.

  Textile Help